Über mich und meine Arbeitsweise

Seit 1996 arbeite ich als freischaffende Holzbildhauerin, mit einem kurzen Exkurs zur Steinbildhauerei.

Mein wichtigstes Werkmaterial ist das Holz alter Bäume. Mehr dazu lesen Sie unter -> HOLZ.
Meine Werke werden aus eigenen Ideen und Erfahrungen geboren, wobei der Schaffensprozess sich einerseits an den Vorgaben für Ausstellungen und den Wünschen der Auftraggeber, andererseits auch an sozialen, politischen und umweltrelevanten Themen orientiert.

Iris von Huene at work
Iris-von-Huene-Arbeitsplatz
Iris-von-Huene-Arbeitsplatz

Bei der Formgebung und Bearbeitung meiner Skulpturen und Werke achte ich darauf, die Erdung und die Haptik der Ausgangsmaterialien zu erhalten. Dies soll dem Betrachter ermöglichen, sich direkt auf das Objekt einzulassen und einen ganz eigenen Zugang zu finden, ohne dass die Künstleraussage im Vordergrund steht.

Die meisten Formen meiner Skulpturen orientieren sich an natürlichen Formen (Kugel, Ei…) sowie an kulturellen Urformen (Löffel, Schale, Boot…). Diesen liegt die gleiche archaische Urkraft inne, wie sie auch in großen Baumstämmen zu finden ist.
Durch die Kombination dieser Formen und Materialien möchte ich eine Brücke zwischen Kultur und Natur schlagen, um über die Skulptur den Zugang zu dieser ursprünglichen Kraft wiederherzustellen.

Vita

1972 geboren in Garmisch-Partenkirchen, aufgewachsen am Ammersee

1993-96 Holzbildhauerlehre an der Schnitzschule Garmisch-Partenkirchen mit Abschluss Gesellenbrief

1997 Weiterbildung Steinbildhauerei in Wien

seit 1998 freischaffende Holzbildhauerin im Oberland am Ammersee (Bayern)

Mitgliedschaft in Künstlervereinigungen